2016: Überstanden, die lange, Bullet-lose Zeit. Endlich kann ich nach Herzenslust durch die Landschaft bollern. Jetzt aber in Schwarz.

Für den heutigen Donnerstag sagen die Internet-Wetterdienste für den Vogelsberg eine Regenwahrscheinlichkeit von Null voraus – das klingt gut und gibt Hoffnung, dass ich endlich die erste richtige Ausfahrt mit der Bullet machen kann.

Heute heist es, früh aufzustehen: Um 7:00 ist bereits der Termin beim TÜV, oder besser, bei der GTÜ.

….. ist heute notwendig, um für die TÜV-Prüfung am Montag gewappnet zu sein.

….. oder नंबर दो, wie der Inder auf Hindi sagt. Jetzt habe ich nach einer Pause von rund 5 Jahren wieder eine Enfield, eben meine Numero Zwei.

Zweifellos ein Rückfall, aber hier stehe ich und kann nicht anders. Und so muss ich hier und heute berichten, wie es passieren konnte, dass erneut eine Royal Enfield Bullet in meine Garage kommt.

….. oder doch lieber urigen Viertaktsound? Die Frage stelle ich mir heute, denn nach einem vorzüglichen Mittagessen mit gegrillter Rehkeule bei Reinhard geht es nach Lich.

Ja, heute habe ich den Plan, zu den Briten zu fahren. Die entsprechende Veranstaltung findet in Bad Salzhausen statt und bis dahin hab ichs nur 30 Kilometer, die werde ich wohl auch bei dem schwül-heissen Wetter schaffen, das bereits am frühen Morgen zu spüren ist.

Ist schon ein Superwetter heute, vielleicht einen Tick zu heiss. Da lockt mich nichts in die Motorradklamotten, aber eine Vespafahrt in leichter Bekleidung, das sollte schon gehen.

Was für ein mieses Wetter zu Pfingsten im Jahre des Herrn 2016 – kalt, stürmisch, regnerisch.

Gestern ist mir das Geschepper der Vespa stark auf die Nerven gegangen und nach der kleinen Fahrt hab ich nach der Quelle des Lärms gesucht.