Herbstausfahrt ins Knüllgebirge

Genau das ist für heute geplant: Ein Herbstausfahrt. Das Wetter neigt sich nämlich langsam in diese Richtung. Und weil das Knüllgebirge und sein Umland im Herbst besonders schön ist, hab ich es mir als Ziel ausgesucht.

Um 14:00 gehts los, Bullet No.1 gestartet und ab in Richtung Nord-Ost. Tatsächlich fühlt es sich genau so an, wie ich es mir vorgestellt habe: Sonnig, kühl, einsam. Die übervolle B3 lasse ich mal aussen vor, da muss ich ja auch nur zum Tanken ganz kurz hin.

Weils so schön ist, fahre ich weiter und immer weiter: Ohne Rast und Fotos durch den Altkreis Alsfeld, das Knüllgebirge umrunde ich fast komplett und erst, als das Knüllköpfchen schon wieder ausser Sicht ist, gibt es einen ganz kurzen Stopp.

Wie man sieht, ist der Abstieg aus dem Knüllgebirge schon wieder fast geschafft. Es ist nur noch wenig hügelig und kurz darauf bin ich bereits in den Ebenen der Schwalm. Hier gibt es aber fast schlagartig keinen Herbst mehr! Vielmehr wird es warm, sehr warm, und die Sonne knallt regelrecht. Das tut mir in meiner herbstlichen Bekleidung gar nicht gut und ich bilde mir ein, dass auch der Motor von No.1 schlechter läuft. Bis zu diesem Stopp bin ich bereits schöne 95 Kilometer gefahren.

Tatsächlich wird die Wärme gleich wieder unangenehm, weshalb ich auch wieder in Richtung Vogelsberg fahre. Ab dem Antrifttal wird es dann auch wieder herbstlicher, sieht sogar ein bisschen nach Regen aus. Kommt aber nichts herunter. Nach fast 200 Kilometern bin ich wieder daheim am Rande des Vogelsberges.

Hier meine Route, die mir bei etwas mehr Herbst noch besser gefallen hätte. War aber auch so sehr fein.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag