... und nebenbei zur GTÜ

Sehr schönes Wetter haben wir heute im Vogelsberg, genau so, wie ich es mag. Also raus aus der Werkstatt mit der schwarzen No.2 und ab in Richtung des Hungener Schäferlandes und der Wetterau.

Eine kleine Umleitung führt mich durch Nidda-Harb und bei einem Blick auf das Industriegebiet sehe ich die Flagge der GTÜ wehen. Ja, da war doch was mit No.2! Genau, die war im Juni fällig zur $29 Untersuchung, die ich aber verschlampt habe.

Schnell den Blinker gesetzt und ab aufs GTÜ-Gelände. Ist nicht viel los, das bisschen Wartezeit wird mit netten Leuten verquatscht und ruckzuck ist die Prüfung vorbei: Alles OK, der Stempel bis 2022 prangt auf dem Kennzeichen. So muss das!

Jetzt ist die Prüfung bereits absolviert, ein angemessener Geldbetrag wechselt den Besitzer und das war’s dann wieder für zwei Jahre.

Im Anschluss boller ich noch runde 100 Kilometer durch die Wetterau und kurve dann allmählich zurück. Das war dann so ziemlich mein Tagwerk heute. Manchmal denke ich, dass es so ein Rentner doch recht gut getroffen hat.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag