Bernis Enfield Blog

An diesem Wochenende findet in Schotten der alljährliche Oldtimer GrandPrix statt – ein Großereignis, dass ich seit 2005 nicht mehr verpasse.

Speziell nach der Rollertour durch Thüringen habe ich mir vorgenommen, meinen Radius für Motorradtouren generell zu erweitern.

In diesem Beitrag beschreibe ich die Überholung eines Enfield-Motors. 2011 hatte ich über ebay einen Motor unbekannten Zustandes in München gekauft.

….. das ist der Radumfang in mm und damit die Wegdrehzahl meiner grauen Bullet No.1 für die Einstellung des Prophete-Fahrradtachos.

Für heute steht eine Fahrt in und durch den Kiebitzgrund auf dem Programm, die bereits um 5:00, spätestens aber um 6:00 beginnen soll.

So einen Ort brauche ich heute – und zwar dringend. Liegts am Wetter, am Biorythmus oder einfach an meinem Kopf – ich weiß es nicht.

….. or, to be more precise: I have a new dream. Und es ist wieder eine Royal Enfield, aber diesmal eine „richtige“, nämlich gebaut und montiert in Redditch im Vereinigten Königreich.

…… zwar nicht wie Hannes Wader in den frühen 70er Jahren für’s ganze Leben, aber immerhin für dieses Wochenende: Der Plan war, zum Jahrestreffen des Enfield-Forums nach Breitungen in Thüringen zu fahren.

Als ich die graue Bullet wieder zu mir zurück geholt habe, war eine meiner ersten Taten die Montage eines netten englischen Lucas-Rücklichtes samt kleinem Halter.

Gereinigt soll ja der Motor sein, wenn man ihn rund 700 Kilometern mit frischem Öl und 10% Mathy-M betreibt und danach einen Ölwechsel, ebenfalls mit 10% Mathy-M, durchführt.