Bernis Enfield Blog

….. und das finde ich richtig prima. Ist schließlich derzeit der letzte verbliebene Motorradtreff im Vogelsberg. Und weil heute das Wetter perfekt für eine kleine Ausfahrt ist, beschliesse ich, diese mit einem Besuch des Falltorhauses zu beginnen.

Ganz eindeutig ist auf der heutigen Fahrt mit No.1 der Wurm drin! Es fängt zunächst gut, sogar besonders gut, an, denn die Graue springt perfekt an – ein rechtes One-Kick-Wonder. Auch die ersten Kilometer laufen prächtig, so prächtig, dass ich erst nach 60 Kilometern mal anhalte. Bis dahin ist also alles gut und die Welt noch in Ordnung.

Einen elektronischen Tacho von MMB hatte ich ja bereits an meiner Silverstar und an der Rotax-Matchless, jetzt fahre ich ihn schon ein paar Jahre an der schwarzen Bullet, also meiner No.2. Und allmählich wird es auch Zeit, so ein schönes und präzises Teil endlich an meiner No.1, der Grauen, zu verbauen.

… wurde einbehalten. Genau das sagt der Geldautomat in Ulrichstein vorhin zu mir. Habe ich doch tatsächlich dreimal die falsche Geheimzahl eingetippt – bzw. die richtige Geheimzahl, aber für die falsche Karte. Aber ich komme schon an mein Geld – sind ja genug Karten in der Brieftasche.

Heute verbringe ich ein paar Stunden in der Werkstatt, hauptsächlich um an meiner Bullet No.1 endlich die Pilotlämpchen anzuschließen und in Betrieb zu nehmen. Eigentlich eine ganz simple Angelegenheit, aber der Teufel sitzt auch dabei im Detail.

….. das ist heute meine Aufgabe! Es geht um einen Brief, der den Empfänger unbedingt und quasi sofort erreichen muß.

… muss ich heute zurück schicken: Das anfangs erhaltene bistabile Relais war defekt und wurde von der Verkaufsagentur Oberursel anstandlos und blitzschnell ersetzt – vorbildlicher Service.

Nachdem das vor ein paar Tagen eingetrudelte bistabile Relais nicht funktionierte, habe ich heute die Ersatzlieferung erhalten.

Ja, das muss sein, und weil meine Graue gestern einen neuen Hinterreifen bekommen hat, muss ich damit raus und auf die Straße – hilft ja nix.

…… und gemeint ist der Reifenwechsel am Motorrad. Früher, in meinem ersten Motorradleben, das ich von 1966 bis 1986 datiere, war es ganz selbstverständlich, den Reifenwechsel selbst durchzuführen.