Kategorie Royal Enfield Bullet 500 ES

Aus Verzweifelung über den dummen Verkauf meiner Bullet No.1 im Jahre 2011 hab ich mir dann 5 Jahre später, also 2016, erneut eine Bullet geholt - nicht ahnend, dass ich nur wenige Monate danach meine No.1 zurück holen konnte. Diesmal wurde es eine 2005er, die somit den Namen Royal Enfield Bullet 500 ES trägt. Die Maschine ist ein völlig anderes Motorrad als die erste Bullet, wozu in der Hauptsache das 5-Gang-Getriebe und der Elektrostarter beitragen. Den E-Starter hat sie allerdings nicht mehr: Er hat nur 26.000 Kilometer gehalten, was für eine ziemliche Fehlkonstruktion schon recht viel ist.

Ob ihr's glaubt oder nicht: Bisher hat mich diese Bullet noch nie, ich wiederhole, nie, im Stich gelassen. Ich habe auch allerlei an dem Motorrad geändert und sie ist inzwischen genau so, wie ich sie haben will. Hier im Blog spreche ich die Bullet entweder mit ihrem vollen Namen an, nenne sie auch manchmal die "Schwarze" oder auch einfach No.2.

Nein, eigentlich nicht – oder vielleicht ein winzig kleiner. Aber der Reihe nach.

Bei nach wie vor perfektem Sommerwetter starte ich an diesem Sonntag eine kleine Fahrt, die mich in den Main-Kinzig-Kreis in die Gegend von Birstein führen soll.

….. ist im Vogelsberg angekommen. Nicht, dass ich mich darüber beklage, keineswegs. Aber zum Fahren ist es schon um 11:00 eigentlich zu heiß.

Und ich kann euch sagen: Das ist spürbar, deutlich spürbar!

Könnte sein! Das Ansprechen der Gabel war schon immer etwas sonderbar an der Schwarzen, dazu kam in letzter Zeit ein Klappergeräusch beim Einfeder.

Seit einiger Zeit zündet ja meine schwarze Bullet elektronisch: Mit einer Anlage von Sachse.

….. beim Zuckerbäcker Haas in Schotten. Das jedenfalls ist meine offizielle Begründung dafür, um 15:30 die schwarze Bullet zu starten und mich auf den Weg nach Schotten zu machen.

…….. sind die letzten Tage ja alle gewesen, leider gab es aber auch häufig Regen dazu.

….. or, to be more precise: I have a new dream. Und es ist wieder eine Royal Enfield, aber diesmal eine „richtige“, nämlich gebaut und montiert in Redditch im Vereinigten Königreich.

….. sind zwei Jahre verstrichen. Zwei Jahre, in denen ich erneut älter geworden bin und in denen meine No. 2 ihre TÜV-Bescheinigung quasi in die Umwelt verblasen hat.