Kategorie Royal Enfield Bullet 500 ES

Aus Verzweifelung über den dummen Verkauf meiner Bullet No.1 im Jahre 2011 hab ich mir dann 5 Jahre später, also 2016, erneut eine Bullet geholt - nicht ahnend, dass ich nur wenige Monate danach meine No.1 zurück holen konnte. Diesmal wurde es eine 2005er, die somit den Namen Royal Enfield Bullet 500 ES trägt. Die Maschine ist ein völlig anderes Motorrad als die erste Bullet, wozu in der Hauptsache das 5-Gang-Getriebe und der Elektrostarter beitragen. Den E-Starter hat sie allerdings nicht mehr: Er hat nur 26.000 Kilometer gehalten, was für eine ziemliche Fehlkonstruktion schon recht viel ist.

Ob ihr's glaubt oder nicht: Bisher hat mich diese Bullet noch nie, ich wiederhole, nie, im Stich gelassen. Ich habe auch allerlei an dem Motorrad geändert und sie ist inzwischen genau so, wie ich sie haben will. Hier im Blog spreche ich die Bullet entweder mit ihrem vollen Namen an, nenne sie auch manchmal die "Schwarze" oder auch einfach No.2.

………. fährt es sich nicht besonders gut. So heiß war es aber in den letzten Tagen, und das ist es heute auch wieder.

Auch wenn dieses 8. Treffen erst mein persönliches 3. Treffen in Ransel ist, so ist es dennoch eines meiner großen Favouriten in der langen Reihe jährlicher Treffen.

Was soll ich gross vorbereiten an der schwarzen Enfield? Fahre doch nur knapp 200 Kilometer zum „8. Treffen in der Mitte“ nach Ransel bei Lorch.

Es fängt ja exakt an wie gestern: Am Nachmittag bei strahlender Sonne gestartet, dann kommen die ersten Wolken, der Wind wird stärker, es wird noch dunkler und schon haben wir wieder einen fetten Regenguss.

….. genau dahin führt mich meine heutige Abendrunde. Nach einem kleinen Einkauf bei Polo in Linden (Sale) mit Reinhard und einem guten Fruchtbecher in der Flensunger Eisdiele möchte ich diesen Tag mit einer Runde in en Abend hinein beschliessen.

Schon auf der gestrigen Ausfahrt fing es an: Ein Klappern, da war ein Klappern.

Am Energiepark Mölln im Ebsdorfergrund war ich natürlich schon. Die Straße zwischen Moischt und dem Energiepark habe ich aber in so guter Erinnerung, dass ich sie noch mal durchfahren werde.

….. genau so viel Gewicht habe ich bei der schwarzen 500ES eingespart. Und das ohne Tuningmaßnahmen, ohne bei mir selber abzuspecken und ohne aufwändigen Leichtbau – einfach durch den Wechsel des 14 AH AGM-Akkus gegen den Lithium-Ionen-Akku.

Wenige Worte – viele Fragen. Speziell die Frage nach dem „zu viel“ bedarf dringend einer Antwort, und die kann ich nur im Praxistest bekommen.

Der Stützkondensator soll in Verbindung mit einer Diode die Versorgungsspannung für den elektronischen MMB-Tacho während des Startvorgangs mit dem E-Starter puffern, um einen Reset des Tachos zu verhindern.