Tag 10: Viel zu kurz


Heute geht es also zurück nach Deutschland. Wir haben den ganzen Tag Zeit und können deshalb in Ruhe frühstücken. Dann geht es zu unserem Hänger, der bereits beladen mit unseren Rollern in einem Garten bei Bekannten steht.

Austria 2017

Der österreichische Hänger wird angedockt.

Austria 2017

Die kritischen Blicke der Anwohner sind nicht gerechtfertigt, so schlecht haben wir die Roller nicht verzurrt.

Austria 2017

Ein letzter Blick und dann geht es los. Wir werden bei der Wiener Neustadt auf die Autobahn A3 fahren und kurz vor Wien dann in Richtung Linz nach Westen abbiegen.

Die Rückreise verläuft bei gutem Wetter unspektakulär und ohne Probleme. Allerdings müssen wir anfangs einige male die Spanngurte an der Vespa nachziehen, die sich immer wieder lockern. Der Honda Spacy steht dagegen von Anfang an wie eine Eins. Aber irgendwann gibt auch die Vespa auf und steht fest.

Natürlich hätten wir den Urlaub lieber mit drei Rollern durchgezogen. Aber das sollte nicht sein und ich denke, wir haben das Beste daraus gemacht.

Die vielen nicht angefahrenen Ziele werden aber ziemlich sicher dazu führen, dass wir erneut ins glückliche Österreich kommen. Aus meiner Sicht war der Standort Puchberg perfekt und den würde ich gern beibehalten.

Worauf ich mich jetzt aber freue, ist eine Fahrt mit Sportster oder einer Enfield. So schön die Vespa auch gelaufen ist – sie ist einfach kein Motorrad. 🙂