Ist eigentlich kein so toller Tag für eine Rollerrunde: Immer wieder mal Regen, ständig dunkle Wolken, keine Spur von der Sonne, und warm ist es auch nicht gerade.

Aber als ich dann gegen 14:00 zum Katzen füttern nach draussen gehe, erscheint mir die Temperatur gar nicht mehr so schlimm. Schätze, es sind so 12…13°C. Wenn ich mich jetzt herbstmässig anziehe, könnte es vielleicht doch noch eine nette Fahrt werden.

Gesagt, getan: Rein in die Thermohose, die braune Scooterjacke übergeworfen und schon habe ich dann doch den Asphalt der Strasse unter den Rädchen.

Ich fahre mit 50% Restkapazität los, und für eine Einkaufsfahrt nach Laubach reicht das allemal aus. Das einzig unangenehme heute sind die feuchten Strassen in den Waldstücken, und da heisst es, behutsam um die Kurven zu schleichen.

Nachdem meine Einkäufe erledigt sind, drehe ich wieder ab in Richtung Heimat, wobei ich den Weg durch das Industriegebiet nehme. Und da steht er dann, mein womöglich nächster Schritt in Sachen Mobilität. Und obwohl ich heute eigentlich keine Fotos schiessen wollte, hier kann ich nicht anders!

eRetroStar

Zuerst denke ich, es wäre eine Ape und werfe den Roller blitzschnell in die Kurve auf die Seitenstrasse. Aber obwohl das blaue Logo auf der Front eine gewisse Ähnlichkeit mit dem dem Piaggio-Symbol hat, wird schnell klar: Das ist ein chinesischer Kabinenroller, und zwar ein elektrischer.

eRetroStar

Der geschlossene Aufbau hingegen kommt ganz sicher nicht aus chinesischer Fertigung! Der ist nämlich so passgenau, so massiv und bis ins Detail so robust - so etwas baut keine chinesische Manufaktur. Allein die Scharniere und Beschläge sind sehenswert.

Wenn ich mir das Fahrzeug so betrachte, so könnte ich mir sehr gut vorstellen, damit irgendwann die letzte Stufe in Sachen E-Mobilität zu zünden. Muss ja kein Elektrofrosch sein.

eRetroStar

Wo ich dann doch schon wieder mit dem Fotografieren angefangen habe, mache ich doch noch zwei Bilder von unterwegs - einfach um zu zeigen, wie grau und trist das Wetter heute ist.

eRetroStar

Aber trotz des Wetters war das für mich eine angenehme Fahrt. Gefroren habe ich zu keinem Zeitpunkt, und das Ape-ähnliche Fahrzeug allein war schon den kleinen Ausritt wert.

Nach 26 Kilometern und mit mehr als 33% Restkapazität rolle ich dann wieder durchs Hoftor. Ich könnte jetzt Laden, aber ich denke, ich mache morgen noch einen Minieinkauf beim Fuchs und lade danach. So passts besser.